Residence Kröger, Bösel-Lüchow II

Written by Dennis Harms

1-storey residence in plastered straw bale stand construction.

Key data

Province:NiedersachsenCity:Bösel-LüchowCompletion:2004Type of Construction:wooden structureDesign/ArchitectureDipl. Arch. Dirk ScharmerPossibility to visit:NoPress photos:No
Owner Builders Contribution:niedrig
Residential acreage:149m2U-Value (Wall):W/m2KU-Value (Roof):W/m2KHeating/Ventilation System:Heizung: HolzCategories:Projects Germany,

1-storey residential house in plastered straw bale post-and-beam construction. Construction: wooden studs integrated into the wall/ bracing by central purlin in the interior/ pent roof 12° . CONSTRUCTION Work began in August 2003. The foundation of the building consists of strip footings and an unreinforced concrete base slab. Larch sleepers were laid on top, which serve as supports for the straw bales and the timber frame. The outer walls are generally non-supporting. The support distance of less than or equal to 1 m, which is currently required by the building authorities, is achieved by means of a plank framework as wide as the bales, which is lined with the straw bales. All roof loads are taken up by four rows of purlins running parallel through the polygonally curved ground plan. The horizontal bracing of the building is provided by 6 braced columns and several struts. The roof is designed as a slab so that horizontal forces can be evenly transferred into the building ground via the struts and the clamped supports. Straw bales are used in the outer walls and the roof. In the outer walls, the bales were pre-compressed to a defined height after installation (with the help of jacks, lorry straps). After aligning and dressing the finished straw bale walls, they were given several layers of very straw-fibre clay plaster (d=3-5 cm). On the outside, an additional 1.5 cm thick special lime plaster was applied. Coated larch wood windows IV68 with thermal insulation glazing (U-value: 1.1) are used. The building is supplied with heat via a logwood-fired ground stove. CONSTRUCTION DESCRIPTION: Foundation/UG concrete strip footings, unreinforced base slab; floor: straw bale insulation, planed floorboards and tiles. Wall construction: Wooden posts with bale spacing of 0.6-0.7m, in between small high-pressure bales (wxhxl 0.4×0.28×0.7m), inside 3cm clay plaster, outside 3cm clay plaster, clay plaster with very high fibre content; interior finish: interior walls made of 10cm thick prefabricated straw clay elements (Karphosit company). Then clay plaster d=1.5 cm; moisture protection: vapour diffusion gradient to the outside, airtightness by avoiding cracks and taping the connections Weather protection: special lime plaster on clay plaster outside, high roof overhang Short english description download. Roof construction: roof form: monopitch roof; roof construction: purlin roof insulated with straw bales, rafters designed as solid double rafter h=48cm (40cm straw, 1cm clay, 7cm rear ventilation) rough sheet pile green roof with homogeneously welded rubber (EPDM) membrane

1-geschossiges Wohnhaus in verputzter Strohballen-Ständerbauweise. Konstruktion: Holzständer in Wand integriert/ Aussteifung durch Mittelpfette im Innenraum/ Pultdach 12° . HERSTELLUNG Im August 2003 wurde mit den Arbeiten begonnen. Die Gründung des Gebäudes besteht aus Streifenfundamenten und einer unbewehrten Betonsohlplatte. Darauf wurden Lärchenschwellen verlegt, die als Auflager für die Strohballen und das Holzständerwerk dienen. Die Außenwände sind i.d.R. nichtragend ausgebildet. Der bauaufsichtlich derzeit notwendige Unterstützungsabstand von kleiner-gleich 1 m wird durch ein ballenbreit stehendes Bohlen- Ständerwerk erreicht, das mit den Strohballen ausgefacht wird. Sämtliche Dachlasten werden über vier Pfettenreihen, die parallel durch den vieleckig geschwungenen Grundriss laufen aufgenommen. Die Horizontal- Aussteifung des Gebäudes erfolgt über 6 eingespannte Stützen und mehrere Streben. Das Dach ist als Scheibe ausgebildet, damit Horizontalkräfte gleichmäßig über die Streben und die eingespannten Stützen in den Baugrund abgeleitet werden können. Strohballen sind in Außenwänden und im Dach eingesetzt. In den Außenwänden wurden die Ballen nach dem Einbau auf eine definierte Höhe vorkomprimiert (mit Hilfe von Wagenhebern, LKW-Spanngurten). Nach dem Ausrichten und Frisieren der fertigen Strohballenwände werden diese mehrlagig mit sehr strohfaserhaltigen Lehmputz versehen (d=3-5 cm). Außen wurde zusätzlich ein 1,5 cm starker spezieller Kalkputz aufgetragen. Es werden beschichtete Lärchenholzfenster IV68 mit einer Wärmeschutzverglasung (U-Wert: 1,1) eingesetzt. Das Gebäude wird über einen stückholzbefeuerten Grundofen mit Wärme versorgt. BAUBESCHREIBUNG: Gründung/UG Beton Streifenfundamente, unbewehrte Sohlplatte; Fußboden: Strohballen- Dämmung, Hobeldiele und Fliesen. Wandaufbau: Holzständer im Ballenabstand von 0,6-0,7m, dazwischen kleine Hochdruckballen (bxhxl 0,4×0,28×0,7m), innen 3cm Lehmputz, außn 3cm Lehmputz, Lehmputze sehr stark faserhaltig; Innenausbau: Innenwände aus 10cm starken Strohlehm- Fertigelementen (Fa. Karphosit). Anschließend Lehmputz d=1,5 cm; Feuchteschutz: Dampfdiffusionsgefälle nach außen, Luftdichtigkeit durch Rissevermeidung und Abklebung der Anschlüsse Wetterschutz: spezieller Kalkputz auf Lehmputz Außen, hoher Dachüberstand Short english description download. Dachkonstruktion: Dachform: Pultdach; Dachaufbau: Pfettendach mit Strohballen gedämmt, Sparren als massiver Doppelsparren h=48cm ausgebildet (40cm Stroh, 1cm Lehm, 7cm Hinterlüftung) Rauhspund Gründach mit homogen verschweißter Kautschuk (EPDM) -bahn

About the author

Dennis Harms